Wie funktioniert respektvolle Gesprächskultur

Der Ursprung des "Circle" - sich im Kreis treffen -  geht in die Urzeit zurück und war nahezu Teil jeder Kultur. Jahrhunderte vor uns haben sich bereits Menschen um das Feuer versammelt um respektvoll miteinander zu sprechen, wichtige Entscheidungen zu treffen, Probleme zu diskutieren und Lösungen zu finden. Diese Dialogform ist daher gelernt und sozial etabliert. Grundlage des Business Circle ist das Buch "The Circle Way" von Christina Baldwin und Ann Linnea.

 

Der Business Circle

Vor allem im Business ist eine kultivierte und respektvolle Gesprächskultur schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr.

Wer von uns kennt es nicht übervolle Agenden (zu viele Themen für zu wenig Zeit), teilnahmslose oder sich mit etwas anderem beschäftigte Kollegen, ständiges unterbrechen und ins Wort fallen...

Der Circle ermöglicht eine Gesprächssituation auf Augenhöhe und Wertschätzung im Business Kontext - Der Business Circle

Er bewirkt durch das gegebene Setting eine respektvolle Kommunikation, gibt den zu diskutierenden Themen die nötige Zeit und Raum (Wertschätzung) und bezieht alle Teilnehmende mit ein. Entscheidungen die so getroffen werden, erhalten durch die Partizipation eine höhere Akzeptanz im Unternehmen.

Im Circle gibt es keine Hierarchie - Alle sind gleich

Die Anwendung

Der Business Circle kommt aus meiner Sicht am besten bei JourFixen und Führungskreisen zum Einsatz. Auch jeder andere Einsatz ist denkbar und ein Versuch wert.

>> So funktioniert´s - ein paar Formalien erleichtern die Routine <<

Die Prinzipien & Grundannahmen 

Sie sollen unterstützen und zum besseren Verständnis füreinander beitragen

  • Leader in every chair - alle Teilnehmer sind gleich. Es gibt keine Hierarchien
  • Verantwortung teilen - alle sind gemeinsam für das Gelingen des Circle verantwortlich
  • Jeder gibt das was er kann und fragt nach dem was er braucht
  • Rotierende Leitung des Circle

Die Rollen

Host -  ist Hüter des Circles (Gastgeber). Der Host eröffnet und schließt den Circle, stellt das Thema vor (und zieht ggf. Resümee).

Guardian - ist der Hüter der Zeit (Achtgeber). Sein "Instrument" ist die Zimbel oder auch ein Ton aus dem Smartphone. Er achtet auf die Zeit und die Stimmung. Er sorgt für sinnvolle Pause um den Teilnehmer die Möglichkeit zu geben über Gesagtes zu reflektieren, sich neu zu fokussieren, oder erinnert an die getroffenen "Vereinbarungen". Jeder kann den Guardian bitten, die Zimbel zu betätigen, im Anschluss wird gesagt warum gezimbelt wurde.

Scribe - ist der Visualisierer. Er hält das Gesprochene für alle sichtbar fest (protokolliert) - am besten eignet sich dazu ein Flipchart oder eine Metaplanwand.

 

Die Elemente

Mitte - Die Mitte ist das Zentrum des Circle - früher war es das Feuer. Im Circle wird zur Mitte gesprochen, die Mitte trägt das Gespräch und sollte daher bewusst gewählt werden.

>> Meine Anregung - inspirierend oder zum Thema passend gestalten <<

Talking Stick - Der Talking Stick ist das Redeobjekt. Nur mit Talking Stick darf gesprochen werden. Es entsteht automatisch eine respektvolle Kommunikation, da zugehört und nicht unterbrochen wird.

Zimbel/ Klangschale - Die Zimbel oder ein vergleichbares Klanginstrument wird vom Guardian bedient. Sie ist Zeichen für die Zeit oder sorgt für sinnvolle Pausen zum "Luft holen" oder sich neu fokussieren.

 

Das Setting

Anordnung im Kreis - nur Stühle kein Tisch. Es ist eine für Menschen gewohnte soziale Struktur, die zum Dialog einlädt.

Die Phasen

>> So funktioniert's ganz praktisch <<

 

Check in

Der Check in holt alle Stimmen in den Raum. Intention ist die Beteiligung Aller von Anfang an und bringt Wertschätzung und gehört werden zum Ausdruck. Die Check in Frage wird vom Host gestellt - der Teilnehmer der anfangen möchte fängt an und ab da geht es im Uhrzeigersinn im Kreis. Mögliche Fragen wären denkbar: Nach dem persönlichen Befinden - "Wie geht es Dir heute"; "Was beschäftigt Dich derzeit" oder thematisch "Mit welchen Erwartungen bin ich heute hier?"

Ich habe die Erfahrung gemacht, es ist sinnvoll die Frage so zu formulieren, dass sie von den Teilnehmern im persönlichen und/oder beruflichen Kontext beantwortet werden kann.

Themen/ Agenda

Die Themen werden gesammelt (zu Beginn oder bereits im Vorfeld), die Zeiten für das jeweilige Thema festgelegt und beides in die Agenda eingetragen. Der jeweilige Themenhost führt kurz in das Thema ein. Jeder der etwas sagen möchte nimmt sich den Talking Stick und legt diesen nach seinem Beitrag zurück in die Mitte oder gibt ihn an den nächsten Teilnehmer der zu Wort kommen möchte weiter.

Check out

Der Check out sorgt dafür, um den Circle gut zu schließen. Wie? Der Host stellt die Frage - der Teilnehmer der anfangen möchte fängt an, ab dann geht es gegen den Uhrzeigersinn im Kreis - wichtig, es MUSS nicht geantwortet sondern kann auch weitergegeben werden. Die Teilnehmer die weitergegeben haben erhalten nach der Runde noch einmal die Möglichkeit die Frage nun zu beantworten falls sie möchten.

MEINE EMPFEHLUNG

Ich würde immer empfehlen, nach dem Check in mit den Teilnehmern Vereinbarungen für den Circle zu treffen. Diese sind vor allem in schwierigen Phasen wie beispielsweise bei kritischeThemen, Meinungsverschiedenheiten, kontroversen Diskussionen hilfreich und unterstützen den Prozess.

Vereinbarungen

für eine gute Circle-Kultur

 

  • mit Intension und Wertschätzung sprechen
  • aufmerksam zuhören
  • wir teilen uns die Verantwortung für die Qualität (Leader in every chair)
  • keine Devices im Kreis nutzen

Wie funktioniert respektvolle Gesprächskultur bei Euch, oder habt Ihr sogar schon Erfahrungen mit dem Business Circle gemacht?

Dann teilt diese Erfahrungen und diskutiert über dieses Thema mit uns auf LinkedIn, Medium und Twitter.

    Antonia Petersmeyer

    Manager of Social Media - Social Collaboration #AndersArbeiten
    Telekom Deutschland GmbH

Entschuldigung

Ihr Browser ist leider nicht aktuell genug.
Um diese Webseite zu benutzen, benötigen Sie einen aktuellen Browser
Wir empfehlen einen der folgenden Browser in der aktuellsten Version zu installieren.

Auf iOS Geräten sollte mindestens die Betriebssystem Version iOS 9 installiert sein.

Mozilla Firefox Google Chrome Microsoft Edge Internet Explorer